Gesundheit

200 Millionen Euro Schaden: Ärzte sahnen bei Kontrastmitteln ab

Röntgenärzte können laut einem Medienbericht durch die pauschale Abrechnung von Kontrastmitteln mit den Krankenkassen teils erheblich dazuverdienen. In Bayern, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen gebe es solche festen Pauschalen.

Das berichten NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung". Dies führe zu Gewinnen, da niedergelassene Ärzte Kontrastmittel für Computertomographen (CT) und Magnetresonanztomographen (MRT) zu niedrigeren Preisen kauften. So hätten Radiologen in Bayern Kontrastmittel für 760 Euro je Liter einkaufen können und 3900 Euro pauschal erstattet bekommen. Demnach soll so bundesweit ein Schaden von rund 200 Millionen Euro entstanden sein.

Das Bundesgesundheitsministerium erklärte dazu, Vereinbarungen zu Kontrastmittel-Pauschalen seien nicht verpflichtend. Solche Verträge würden in der Regel zwischen Kassenärztlichen Vereinigungen in den Ländern und mehreren Kassen geschlossen. Es gelte das Gebot, wonach Leistungen ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein müssten. Bei Verstößen könnten die Aufsichtsbehörden der Kassen einschreiten.

Hektik an der Kasse: So bringen Sie den Kassierer dazu langsamer zu scannen

FOCUS Online Hektik an der Kasse: So bringen Sie den Kassierer dazu langsamer zu scannen  

Quelle: Den ganzen Artikel lesen