Gesundheit

Abnehmen: Fünf Tipps für gesundes Fasten – Naturheilkunde & Naturheilverfahren Fachportal

Tipps für gesundes Fasten

Fasten hilft nicht nur beim Abnehmen, sondern geht auch mit zahlreichen gesundheitlichen Vorteilen einher. Allerdings fällt es vielen Menschen schwer, für eine bestimmte Zeit vollständig oder teilweise auf Nahrungsmittel zu verzichten. Einige Tipps eines Experten können hier helfen.

Allein der Gedanke an das Fasten kann schon hungrig machen. Aber eine Zeit lang ohne Essen zu leben – sei es aus gesundheitlichen oder religiösen Gründen – kann gut für Sie sein, erklärt der Hepatologe Dr. Nizar Zein in einem Beitrag der renommierten Cleveland Clinic (USA).

Gesundheitliche Vorteile

„Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten zum Fasten“, sagt der Mediziner. „Manchmal bedeutet Fasten, bestimmte Arten von Lebensmitteln wie Kohlenhydrate oder Fette zu meiden. In anderen Fällen bedeutet dies nur, die Kalorien insgesamt zu reduzieren. Dann gibt es die Art des Fastens, bei der einen Tag oder länger überhaupt nichts gegessen (oder manchmal getrunken) wird.“ Viele Religionen fördern irgendeine Form des Fastens als spirituelle Disziplin. Und die medizinische Literatur zeigt, dass Fasten im Allgemeinen:

  • den Gewichtsverlust stimuliert,
  • Entzündungen durch chronische Erkrankungen wie Arthritis verringert,
  • den Blutdruck verbessert und
  • das Cholesterin senkt.

„Es gibt auch Theorien, denen zufolge intermittierendes Fasten helfen kann, länger zu leben, die Gehirnfunktion zu stärken und neurodegenerativen Erkrankungen vorzubeugen“, so Dr. Zein.

Gesundheit und Energieniveau aufrechterhalten

Für diejenigen, die planen zu fasten ohne zu essen, empfiehlt Dr. Zein diese fünf Tipps zur Aufrechterhaltung der Gesundheit und des Energieniveaus:
Einstieg vorbereiten: Reduzieren Sie das Essen und Trinken nach und nach für einige Tage – oder sogar Wochen – vor dem Fasten. Andernfalls ist ein plötzlicher Beginn des Fastens ein Schock für Ihren Körper. „Essen Sie nicht drei volle Mahlzeiten pro Tag mit Snacks zwischendurch und hören Sie dann plötzlich eines Tages mit dem Essen auf“, mahnt Dr. Zein. „Wenn Ihr Körper an regelmäßiges Tanken gewöhnt ist, kann es schwierig sein, das Energieniveau während des Fastens aufrechtzuerhalten.“

Zuckerhaltige Speisen und Getränke vermeiden: Es ist keine gute Idee, vor dem Fasten Kekse und süßen Tee zu konsumieren. Sie mögen sich zwar zuerst satt und zufrieden fühlen, aber wenn Ihr Blutzucker ein oder zwei Stunden später sinkt, können Sie extrem hungrig und schwach werden. Um längerfristig genügend Energie zu haben, verzehren Sie komplexe Kohlenhydrate (wie Nudeln, Reis und Kartoffeln) und Eiweiß (wie Fleisch und Bohnen).
Aktivitäten reduzieren: „Es ist keine gute Idee, intensiv Sport zu treiben, wenn Sie nicht essen oder trinken“, sagt Dr. Zein. „Wenn Sie vorhaben, die Nährstoffe für eine Weile nicht wieder aufzufüllen, bewahren Sie Ihre Energie für wichtige tägliche Aktivitäten auf.“
Medikamenteneinnahme beachten: Sprechen Sie vor dem Fasten mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt über die Einnahme Ihrer Medikamente. Einige Arzneimittel – beispielsweise bei Anfallsleiden – sind unerlässlich, und Personen, die davon betroffen sind, sollten nicht fasten. Andere Mittel – wie einige Antibiotika – sollten zusammen mit einer Mahlzeit eingenommen werden. „Wenn Menschen durch das Fasten negative Folgen haben, liegt dies oft daran, dass sie ihre Medikamente nicht richtig eingenommen haben“, erklärt der Hepatologe.
Beim Aufhören nichts überstürzen: Erhöhen Sie am Ende des Fastens Ihre Kalorienzufuhr schrittweise wieder. Verteilen Sie diese Kalorien auf Ihre nächsten beiden Mahlzeiten, anstatt sofort wieder sehr viel zu essen. Dies ist besser, da es Ihnen hilft, schnelle Veränderungen des Blutzuckers und die Müdigkeit zu vermeiden, die mit dem Verzehr einer großen Menge an Lebensmitteln verbunden ist.

Selbst wenn Sie diese Tipps befolgen, kann zu viel Fasten gefährlich sein. Verzichten Sie nicht länger als ein paar Stunden auf Essen und Trinken, rät Dr. Zein. Zu langes Fasten kann zu Dehydration, psychischem Stress und Schlafstörungen führen.

Wer nicht fasten sollte

„Fasten kann insgesamt gesund sein. Ich empfehle es“, so Dr. Zein. „Allerdings kann es Menschen mit bestimmten gesundheitlichen Beschwerden Probleme bereiten.“ Zu denjenigen, die nicht auf alle Speisen und Getränke verzichten sollten, gehören laut dem Arzt Personen, die:

  • Diabetes haben und mit der Stabilisierung des Blutzuckers kämpfen,
  • chronische Nierenerkrankung haben,
  • stillen,
  • untergewichtig sind,
  • sich von einer Operation oder Krankheit erholen.

Andernfalls kann das Fasten auf gesunde Weise psychische und physische Vorteile bringen. Sprechen Sie mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt, bevor Sie Fasten zu einem Teil Ihrer Routine machen. (ad)

Autoren- und Quelleninformationen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen