Gesundheit

Ältere Menschen sollen sich mit Hochdosis-Grippeimpfstoff impfen

Die STIKO rät allen älteren Menschen ab 60 Jahren zur jährlichen Grippeimpfung – neu ist, dass sich Senioren künftig mit einem Hochdosis-Influenzaimpfstoff impfen lassen sollen. Zugelassen ist Efluelda von Sanofi Pasteur, der die vierfache Antigenmenge enthält. Bislang hat sich die Ständige Impfkommission nicht für einen präferenziellen Impfstoff ausgesprochen.

Bislang hielt sich die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (RKI) mit speziellen Empfehlungen zu Grippeimpfstoffen bei Senioren zurück – sie sollten sich lediglich mit einer tetravalenten Vakzine impfen lassen. Das ändert sich nun: Die STIKO erneuert ihre Influenza-Impfempfehlung für Menschen ab 60 Jahren. Künftig sollen sich Senioren demnach mit einem inaktivierten, quadrivalenten Hochdosis-Impfstoff jährlich gegen Grippe impfen lassen – sprich Efluelda®. Ihre neue Empfehlung begründet die Ständige Impfkommission im Epidemiologischen Bulletin 1|2021. Doch warum sind überhaupt spezielle Grippeimpfstoffe für ältere Menschen wichtig?

Ältere Menschen gehören zur Risikogruppe bei Grippeerkrankungen: Sie erkranken häufiger schwer an Influenza, ihre Verläufe sind komplikationsträchtiger und sie versterben häufiger als jüngere Erkrankte. Aus diesem Grund rät die STIKO allen Menschen ab 60 Jahren zum jährlichen Grippeschutz. Ungünstig ist hierbei jedoch, dass Grippeimpfstoffe bei Menschen in höherem Alter durch Immunseneszenz in der Regel weniger wirksam sind. Wie werden die Grippeimpfstoffe bei älteren Menschen wirksamer?

Mehr zum Thema

Adjuvantierte Grippeimpfung für ältere Menschen

Fluad Tetra erhält Zulassung in Europa

Sanofis neuer Grippeimpfstoff

Efluelda – hochdosiert für ältere Menschen

Influenzaschutz

Sollten sich Ältere mit Fluad Tetra oder Efluelda gegen Grippe impfen lassen?

Diese Frage haben sich auch die Hersteller von Influenzavakzinen gestellt. Erst 2020 erhielten zwei neue Grippeimpfstoffe speziell für Menschen ab 65 Jahren auch in der EU die Zulassung – Efluelda® und Fluad® Tetra. Sanofi Pasteur setzt bei Efluelfda® auf die vierfache Antigenmenge (60 µg Hämagglutinin), der Hochdosis-Impfstoff erhielt im Mai dieses Jahres die Zulassung. Allerdings hat Sanofi Pasteur für Efluelda® bereits eine Zulassung ab 60 Jahren beantragt. Das Unternehmen begründete gegenüber DAZ.online die Änderung von 65 auf 60 Jahre damit, dass man einen Grippeimpfstoff für Senioren anbieten wolle, der mit den Grippeimpfempfehlungen der STIKO konform ist. Sanofi erwartet die Entscheidung der Zulassungsbehörden rechtzeitig, um Efluelda® sodann in der nächsten Grippesaison 2021/22 auf den Markt zu bringen.

Efluelda und Fluad Tetra: Spaltvirus- und Subunit-Impfstoff

Die zweite neue Grippevakzine für Senioren ist Fluad Tetra von Seqirus. Fluad® Tetra enthält als Wirkverstärkung ein Adjuvans (MF-59). Unterschiede gibt es zwischen den beiden Impfstoffen außerdem, da es sich bei Efluelda® um einen Spaltvirus-Impfstoff und bei Fluad® Tetra um einen Subunit-Impfstoff handelt – bei beiden Impfstoffen erfolgt nach Vermehrung der Influenzaviren in Hühnereiern und anschließender Inaktivierung der Viren eine Präparation der Hämagglutinin(HA)-Antigene und gleichzeitig eine Anreicherung der Neuraminidase(NA)-Antigene. Bei Subunit-Impfstoffen findet jedoch eine stärkere Anreicherung der HA- und NA-Antigene statt, zudem werden andere virale Proteine und virale RNA abgetrennt.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen