Gesundheit

Asthma, COPD und Bronchitis: Studie zeigt Risiken von E-Zigaretten

Dampfer von E-Zigaretten haben ein erhöhtes Risiko für chronische Lungenkrankheiten wie COPD, Asthma und Bronchitis. Das schreiben US-Forscher, nachdem sie Tausende Menschen – darunter Dampfer, Tabakraucher, Ex-Raucher und Nichtraucher – über einen Zeitraum von zwei Jahren befragt hatten. Die Wahrscheinlichkeit, innerhalb dieser Zeit zu erkranken, war für Dampfer um 30 Prozent höher als für abstinente Menschen, wie die Wissenschaftler im Fachmagazin „American Journal of Preventive Medicine“ berichten. Bei Tabakrauchern war die Wahrscheinlichkeit um etwa 150 Prozent höher.

E-Zigarette

Verdampftes Geschäft – Warum E-Zigaretten nicht mehr gefragt sind

Insgesamt flossen in die Untersuchung Daten von mehr als 19.000 Menschen ein, die zunächst keine Lungenkrankheit hatten. Innerhalb von zwei Jahren gab es bei insgesamt rund 1100 Teilnehmern Hinweise auf eine solche Erkrankung, wie die Analyse von Dharma Bhatta und Stanton Glantz von der University of California in San Francisco ergab. In der Untersuchung ging es um COPD, Asthma und Bronchitis. Bronchitis ist eine dauerhafte Entzündung der Atemwege, COPD (chronische obstruktive Lungenerkrankung) ist durch Husten, vermehrten Auswurf und Atemnot gekennzeichnet. Den Einfluss von E-Zigaretten auf das Krebsrisiko haben die Forscher nicht untersucht.

Zigaretten und E-Zigaretten – eine verhängnisvolle Mischung

„Ein konsequenter Umstieg von normalen Zigaretten auf E-Zigaretten kann das Risiko für Lungenkrankheiten senken. Allerdings macht es kaum jemand“, sagte Glantz laut der Mitteilung. Die meisten Raucher, die während des Untersuchungszeitraums zu E-Zigaretten wechselten, hätten weiterhin auch Tabak geraucht. Der gleichzeitige Konsum ist den Forschern zufolge aber besonders gefährlich. Das Risiko für Lungenkrankheiten sei dabei um 230 Prozent höher als bei abstinenten Menschen. E-Zigaretten sind in den USA deutlich weniger beschränkt als in Deutschland.

„Wir haben aus Laborstudien gewusst, dass E-Zigaretten gesundheitsgefährdend sind, aber nun haben wir die erste Studie, die das über Jahre hinweg im normalen Leben von Rauchern beobachtet“, sagt Robert Loddenkemper, Experte für E-Zigaretten bei der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin. Bei Tabak-Zigaretten habe es Jahrzehnte gedauert, bis wissenschaftlich belegt wurde, dass Rauchen tödlich sein kann. „Und nun sehen wir, dass die Kombination mit Inhaltsstoffen aus der E-Zigarette, die zum Beispiel im Liquid oder in den Aromen stecken, die Gesundheitsgefährdung signifikant steigert“, sagt Loddenkemper, der nicht an der Studie beteiligt war. 

Tote und Hunderte Kranke

Die Entzauberung der E-Zigarette

Die Forscher um Glantz weisen auch auf Schwächen ihrer Studie hin. So könnten sich Krankheiten schon über Jahre entwickelt haben, bevor Symptome auftraten. Zudem konnte nicht genau erfasst werden, wie oft Konsumenten von E-Zigaretten tatsächlich dampften. Erstmals seien aber Menschen untersucht worden, die zu Beginn der Studie noch nicht als lungenkrank galten.

Dampfer von E-Zigaretten inhalieren den Dampf eines nikotinhaltigen Liquids, das erhitzt wird. Nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) sind E-Zigaretten im Vergleich zu Tabakzigaretten sehr wahrscheinlich deutlich weniger schädlich. Denn bestimmte schädliche Inhaltsstoffe sind gar nicht oder in geringerem Maße enthalten. Früheren Analysen zufolge gebe es aber auch schädigende Stoffe, die in E-Zigaretten in höherem Maße vorliegen, schreibt das Team um Glantz. Tierversuche hätten zudem gezeigt, dass die Inhaltsstoffe von E-Zigaretten Teile des Immunsystems unterdrücken könnten.

Katrin Schaller vom DKFZ empfiehlt E-Zigaretten nur unter Vorbehalt: „Raucher sollten um aufzuhören als erste Option die zugelassenen und erwiesenermaßen wirksamen Hilfsmittel nutzen, insbesondere Verhaltenstherapie, am besten kombiniert mit Nikotinersatzprodukten.“ Wenn das nicht klappt, könnten Raucher den Ausstieg mit E-Zigaretten probieren. Dabei sollten sie aber auf jeden Fall vollständig auf E-Zigaretten umsteigen, da jede weiterhin gerauchte Zigarette schädlich ist. „Wegen der derzeit unbekannten möglichen langfristigen gesundheitlichen Folgen des E-Zigarettenkonsums sollten sie planen, langfristig auch den E-Zigarettenkonsum einzustellen.“

Die Studie steht in keinem Zusammenhang zu den mysteriösen Fällen akuter Lungenerkrankungen in den USA. Dort waren laut der US-Gesundheitsbehörde CDC bis 10. Dezember 52 Menschen nach dem Gebrauch von E-Zigaretten gestorben, 2409 wurden im Krankenhaus behandelt. Als Ursache wird ein aus Vitamin E gewonnenes Öl vermutet.

Neu in Gesundheit

Norddeutschland

Betrug mit Krebsmedikamenten? Polizei durchsucht 47 Apotheken und Pharmafirmen

stern Reisewelten

Budapest – Genussvolle Kurzreise mit Design-Hotel, Food-Tour und Menü ab 399 Euro

Mikrobiom-Forschung

Gesunder Darm: Diese Frau erforscht, wie wir Lebensmittel optimal zubereiten sollten

Gefahr durch Nikotin

Bundesinstitut warnt: Kleinkinder verschlucken oft Liquids von E-Zigaretten

Umfrage des Marburger Bunds

Überstunden und Zeitdruck: Viele Ärzte fühlen sich ausgebrannt

Therapiedecke

Warum Gewichtsdecken bei Angst- und Schlafstörungen helfen können

Gut zu wissen

Ist es ungesund, bei Minusgraden joggen zu gehen?

Medienbericht

Kinderkrebszentrum an der Charité nimmt keine neuen Patienten mehr auf

Arbeitsrecht

Sechs Irrtümer rund um die Krankschreibung

Uganda

Mann soll mit seinen Flatulenzen Mücken töten können und sein Dorf frei von Malaria halten


Gut zu wissen

Schlank und gesund dank Nüssen: die Wahrheit über den "Dickmacher" von einst


Mikrobiom

Fünf unkomplizierte Tipps für einen gesunden Darm

Letzte Lebenstage

Warum viele Menschen im Krankenhaus sterben – obwohl sie dort nicht sterben wollen

"Das Jenke-Experiment"

Jenke als Pflegefall im Heim: Warum das TV-Experiment dieses Mal zur Nebensache wird

Anti-Entzündungsdiät

Welche Nahrungsmittel machen uns alt und schrumpelig und welche halten uns jung?

"Team Wallraff"

Schläge, Hunger, Einzelhaft – welchen Horror manche Psychiatrie ihren Patienten antut

Spanien

Britin stirbt in Schneesturm – und wird sechs Stunden später wiederbelebt

Umstrittenes Verfahren

US-Ärzte transplantieren Herz eines Mannes, der nicht hirntot ist – eine Maschine lässt es stundenlang schlagen

Nach Herzstillstand

"Es ist wie ein Wunder" – Britin stirbt in Schneesturm und wird sechs Stunden später wiederbelebt

Oberschule Söhlde

Wegen Maserngefahr: "21 ungeimpfte Kinder haben vorerst Schulverbot bei uns"

Hochansteckendes Virus

WHO warnt: Zahl der Todesfälle durch Masern ist deutlich angestiegen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen