Gesundheit

Bluthochdruck durch Luftverschmutzung: Junge Menschen besonders gefährdet – Heilpraxis

Zusammenhang zwischen Bluthochdruck und Luftverschmutzung

Wenn Kinder und Jugendliche in Industrieländern regelmäßig einer hohen Luftverschmutzung ausgesetzt sind, steigt deren Risiko, im Erwachsenenalter an Bluthochdruck zu leiden. Dies legt eine aktuelle Auswertung von internationalen Daten zur Luftqualität nahe.

Forschende der American Heart Association werteten Daten von 14 internationalen Studien über Luftverschmutzung aus. Dabei zeigte sich ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck bei Personen, die in Gegenden mit schlechter Luftqualität aufgewachsen sind. Die integrierten Studien umfassen die Gesundheitsergebnisse von Menschen, die in den USA, China und Europa leben. Die Ergebnisse wurden kürzlich im „Journal of the American Heart Association“ präsentiert.

Kann Luftverschmutzung Bluthochdruck verursachen?

Erhöhter Blutdruck im Kindes- und Jugendalter ist ein Risikofaktor für Bluthochdruck und Herzerkrankungen im Erwachsenenalter. Die größte amerikanische Herzgesundheitsorganisation legt nun Daten vor, die einen Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und der Entstehung von Bluthochdruck aufzeigen. Die Analyse umfasst Daten von mehr als 350.000 Kindern und Jugendlichen (Durchschnittsalter 5,4 bis 12,7 Jahre) aus Europa, China und den USA.

Genau hingeschaut

„Unsere Analyse ist die erste, die frühere Forschungen genau unter die Lupe nimmt, um sowohl die Qualität als auch das Ausmaß der Assoziationen zwischen Luftverschmutzung und Blutdruckwerten bei Kindern und Jugendlichen zu bewerten“, betont der leitende Studienautor Professor Yao Lu. Die Auswertung liefere Belege für einen Zusammenhang zwischen kurz- und langfristiger Exposition gegenüber bestimmten Umweltluftschadstoffen und hohem Blutdruck bei Kindern und Jugendlichen.

Die integrierten Studien wurden in Gruppen eingeteilt, basierend auf der Dauer der Exposition gegenüber Luftverschmutzung und nach der Zusammensetzung der Luftschadstoffe. Dabei wurde besonderes Augenmerk auf Stickstoffdioxid und Feinstaub gelegt.

Erhöhter systolischer Blutdruck durch verschmutzte Luft

Dabei zeigte sich, dass sowohl kurzfristige als auch langfristige Expositionen gegenüber verschmutzter Luft mit erhöhtem systolischem Blutdruck bei Jugendlichen assoziiert ist. Halten diese höheren diastolischen Blutdruckwerte über einen längeren Zeitraum an, sei das mit einer Langzeitbelastung und einem erhöhten Risiko für Bluthochdruck im Erwachsenenalter verbunden.

„Um die Auswirkungen der Umweltverschmutzung auf den Blutdruck bei Kindern und Jugendlichen zu reduzieren, sollten Anstrengungen unternommen werden, um ihre Exposition gegenüber Umweltschadstoffen zu verringern“, schlägt Professor Lu vor. Außerdem sei es wichtig, den Blutdruck bei Kindern und Jugendlichen routinemäßig zu messen. Dies könne dabei helfen, Risikogruppen frühzeitig zu identifizieren.

Mehr Forschung notwendig

Die Arbeitsgruppe weist darauf hin, dass in der Studie keine Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Schadstoffen untersucht wurden. Zudem wurden überwiegend die am häufigsten vorkommenden sowie am besten untersuchten Luftschadstoffe wie Stickstoffdioxid und Feinstaub berücksichtigt. Es gibt jedoch noch andere Luftschadstoffe, die Auswirkungen auf die Herzgesundheit haben könnten. Dies müsse in weiteren Studien genauer untersucht werden. (vb)

Autoren- und Quelleninformationen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen