Gesundheit

Ende der Gratis-Corona-Tests für alle: Mit diesen Kosten muss ab sofort gerechnet werden

Die Kosten für Corona-Schnelltests werden ab dem heutigen Tag nicht mehr pauschal für alle Bürgerinnen und Bürger vom Staat getragen – Ausnahmen gibt es nur wenige. Die Zeit der sogenannten "Bürgertests" endet, weil mittlerweile fast allen in Deutschland lebenden Personen ein kostenloses Impfangebot gemacht werden konnte. Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts (RKI) haben sich bislang rund 80 Prozent der erwachsenen Bevölkerung gegen das Coronavirus impfen lassen. Für bislang Unentschlossene bleiben die Impfangebote auch weiterhin kostenlos.

Impfung weiter gratis


Corona-Schnelltests sind nicht mehr für alle kostenlos – diese Regeln gelten

Was werden Corona-Schnelltests künftig kosten?

Für einen Corona-Schnelltest bekamen Anbieter vom Staat bisher eine Vergütung von 11,50 Euro. Wahrscheinlich werden einige Anbieter zunächst an dieser Preisgestaltung festhalten. Ungeimpfte, die einmal die Woche in einem Restaurant essen gehen oder das Fitnessstudio besuchen möchten und dafür einen Test benötigen, müssen also mit rund 50 Euro im Monat rechnen. 

Ob künftig noch höhere Kosten aufgerufen werden, hängt maßgeblich davon ab, wie sich die Nachfrage nach den Selbstzahler-Tests entwickeln wird. Luft nach oben gibt es: Für Schnelltests, die nicht als "Bürgertest" abgerechnet wurden, variierten die bisherigen Kosten nach Angaben der Verbraucherzentrale zwischen 18 und 40 Euro. Preise vergleichen lohnt sich also in jedem Fall. 

Günstiger sind sogenannte Corona-Selbsttests für den Hausgebrauch. Sie kosten mitunter deutlich unter fünf Euro pro Stück und sind in Supermärkten und Drogerien zu kaufen. Allerdings: Zutritt zu Innenräumen, in denen "3G" (Geimpft, genesen, getestet) gilt, gibt es mit einem Test, der allein zuhause gemacht wurde, nicht. Er eignet sich daher nur für Menschen, die wissen möchten, ob sie sich möglicherweise mit dem Coronavirus angesteckt haben.

Nach wie vor übernommen werden die Kosten für sehr genaue PCR-Tests – vorausgesetzt, der Test wurde vom Gesundheitsamt oder von Ärzten angeordnet. Patienten mit Corona-typischen Symptomen müssen beispielsweise weiterhin nichts für einen Test bezahlen, wenn der Arzt ihn aus medizinischen Gründen empfiehlt. Dasselbe gilt für Kontaktpersonen von bestätigten Covid-19-Patienten, die sich in Quarantäne begeben mussten.

Wo wird weiter getestet?

Die Nachfrage nach den Bürgertests ging zuletzt deutlich zurück – Anbieter schlossen erste Testzentren. Zu erwarten ist, dass sich diese Entwicklung mit dem Ende der kostenlosen Tests fortsetzen wird. Allerdings: Testmöglichkeiten gibt es nach wie vor viele. So listet etwa der Deutsche Apothekerverband auf einer Website Apotheken im näheren Umkreis, die weiterhin Schnelltests anbieten. Zusätzlich bieten Arztpraxen Testmöglichkeiten, die je nach Kapazität variieren.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen