Gesundheit

Experte sagt trotz sinkender Todeszahlen: Können uns aus Welle nicht rausimpfen

Diese Kurve macht Hoffnung: In Deutschland sterben gerade weniger Menschen an und mit dem Coronavirus. Machen sich bereits die Impfungen bemerkbar?

Im internationalen Vergleich gehört Deutschland nicht zu den Musterschülern, was das Impfen gegen Corona angeht. Israel, Großbritannien und die USA sind weit voraus. Doch auch hierzulande geht es voran, vor allem bei den besonders gefährdeten Senioren. Von den Pflegeheim-Bewohnern haben bereits rund zwei Drittel die zweite Dosis erhalten.

Bezogen auf alle Menschen in Deutschland sind zwar erst wenige Prozent geimpft, die hohen Raten bei den Senioren könnten aber schon Wirkung zeigen – nicht nur bei der Zahl der Todesfälle.

  • Surftipp: Alle Neuigkeiten zur Corona-Pandemie finden Sie im News-Ticker von FOCUS Online 

Weniger alte Menschen erkrankt

So fällt auf, dass die vom Robert Koch-Institut (RKI) gemeldete 7-Tage-Inzidenz bei den Menschen ab 80 Jahren mittlerweile deutlich niedriger ist als beim Durchschnitt der Bevölkerung.

Trotz stagnierender oder sogar steigender Fallzahlen in der Gesamtbevölkerung steckten sich unter den Hochbetagten zuletzt immer weniger nachweislich mit dem Virus an. RKI-Präsident Lothar Wieler wertete diese Entwicklung kürzlich als wahrscheinliche Folge des Impfens.

Eine weitere prägnante Entwicklung gibt es bei den Toten und Schwerkranken. Auf den Intensivstationen hat sich die Lage entspannt: Hier werden aktuell 2786 Covid-19-Patienten (Stand 7.3.) behandelt – Höchststand waren 5700 im Januar 2021.

Zudem sterben immer weniger Menschen mit oder an Corona. So meldeten die Behörden in den Bundesländern 34 Todesfälle binnen 24 Stunden, wie aus den RKI-Zahlen von Montag hervorgeht. Das ist der niedrigste Wert seit 1. November (29 Fälle), wobei die Montagswerte generell niedriger sind als an anderen Wochentagen.

  • News zu den Corona-Impfungen im Ticker: Vorsichtsmaßnahme nach Todesfall: Österreich zieht Astrazeneca-Charge aus dem Verkehr

Mittlerweile sehe man den Effekt der Impfungen, ist Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, überzeugt. Er verweist auf die sinkenden Fallzahlen bei den über 80-Jährigen und die hohen Impfraten in Pflegeheimen. Senioren in Gemeinschaftsunterkünften gelten als besonders gefährdet für schwere und tödliche Verläufe.

Zahlen vielmehr ein Zeichen des Lockdowns

Auch Uwe Janssens, Präsidiumsmitglied der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), glaubt, dass die Impfungen Wirkung zeigen – allerdings nicht so deutlich, wie die aktuell niedrigen Todeszahlen suggerieren könnten.

„Wir sind bei den Impfungen – vorsichtig gesagt – relativ weit hinten“, sagt Janssens. Da Deutschland erst vor etwa zwei Monaten mit dem Impfen begonnen habe und die Zahl der verimpften Dosen erst jüngst deutlich stieg, könne die Auswirkung auf die Todeszahlen noch nicht so stark sein. Tatsächlich sind auch viele Hochbetagte noch gar nicht geimpft. Bei Menschen ab 80 Jahren haben erst etwas mehr als ein Drittel eine erste Impfdosis bekommen. dpa/Kay Nietfeld/dpabild Uwe Janssens, Präsident der DIVI (Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin).

Der niedrige Wert bei den Corona-Toten ist laut Janssens eher auf den Lockdown und die dadurch über Wochen gesunkenen Infektionszahlen zurückzuführen. Wichtig zu wissen hierbei: Die Zahl der Toten hinkt der Entwicklung bei den Fallzahlen stets erheblich hinterher.

Das RKI zitiert Forschungsergebnisse, denen zufolge zwischen Symptombeginn und Tod mehr oder weniger zwei Wochen vergehen. Die Zahl der Neuinfektionen hatte Anfang 2021 über mehrere Wochen abgenommen und Mitte Februar die tiefsten Werte erreicht. Es war also zu erwarten, dass auch die Todeszahlen fallen.

"Werden uns aus dieser Welle nicht rausimpfen können"

Auch wenn die Corona-Todeszahlen derzeit vergleichsweise niedrig sind: Die Zahl gemeldeter Neu-Ansteckungen stagnierte zuletzt und scheint nun wieder merklich zu steigen, was auch an der zunehmenden Verbreitung der ansteckenderen britischen Variante liegen dürfte.

Watzl geht davon aus, dass die Fallzahlen bis zum Sommer weiter nach oben gehen: „Wir werden uns aus dieser Welle nicht rausimpfen können.“

Wichtig sei aber, nicht nur auf die Inzidenz zu schauen. „Wir machen keinen Lockdown, weil die Inzidenz hoch ist, sondern weil die Leute sterben und das Gesundheitssystem überlastet ist“, erklärt Watzl. Auf Sicht werde das mit dem Impfen unter Kontrolle zu bekommen sein.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Wo kam das Coronavirus Sars-Cov-2 her? Die Antwort ist politisch heikel. Eine WHO-Untersuchung vor Ort in Wuhan hält einen Laborunfall für "extrem unwahrscheinlich". Eine Gruppe von Wissenschaftlern sieht das anders. Sie kritisieren die WHO-Ergebnisse und fordern neue Ermittlungen.
  • Lobbyismus-Affäre, Schutzmasken-Affäre und Corona-Pannen – kurz vor zwei Landtagswahlen kämpft die Union mit einem Image-Problem. Eine erste Quittung bekommt die CDU/CSU offenbar im "Sonntagstrend". Dazu hat der stellvertretende Fraktionschef Georg Nüßlein (CSU) nun mit sofortiger Wirkung seinen Austritt   aus der Unionsfraktion erklärt.
  • Für Kunden und Friseure ist es eine Erlösung: Seit Montag haben die Salons nach ihrer Corona-Zwangspause wieder geöffnet. Auf den Köpfen gibt es nach zweieinhalb Monaten Wildwuchs und missglückten Selbstversuchen einiges zu richten.

Corona-Schnelltests: Wir zeigen Ihnen, wie der Abstrich zuhause funktioniert

FOCUS Online Corona-Schnelltests: Wir zeigen Ihnen, wie der Abstrich zuhause funktioniert  

Quelle: Den ganzen Artikel lesen