Gesundheit

Impf-Weltmeister tritt auf die Bremse: Bei der vierten Dosis herrscht noch Unsicherheit

Während in Deutschland derzeit viele Menschen die erste Booster-Impfung erhalten, werden in Israel immunschwachen Personen bereits die vierte Impfung injiziert. Dabei ist wegen der geringen Datenlage noch nicht bekannt, wie wirksam eine vierte Dosis gegen die Omikron-Variante wirklich ist.

Erneut blickt die Welt auf die Corona-Entwicklung und Impfkampagne in Israel. Denn das Impf-Weltmeister-Land ist im Vergleich zu anderen Staaten schon einen Schritt weiter und verimpft seit Freitag bereits die zweite Booster-Dosis gegen das Coronavirus.

Vorerst bekommen jedoch nur immunschwache Menschen die vierte Impf-Dosis gegen Covid-19. Dies hatte der Generaldirektor des Gesundheitsministeriums, Nachman Asch, am Donnerstag erklärt. Damit bremst er den Plan der Regierung.

Ein Expertengremium der israelischen Regierung hatte zuvor die zweite Booster-Dosis auch für Menschen über 60 Jahren und für medizinisches Personal empfohlen. Trotz einiger Zweifel, da es laut der Berater noch an Informationen über die Gefährlichkeit der Omikron-Variante und der Wirksamkeit der zweiten Booster-Spritze fehle.

Israel: Zweiter Booster bisher nur für Immunschwache

Am Freitagmorgen seien die ersten Patienten mit Lungen- und Herztransplantationen geimpft worden, teilte das Schiba-Krankenhaus bei Tel Aviv mit. Neben den zweiten Boostern für immungeschwächte Menschen hat das Ministerium am Freitag erklärt, dass Asch die Vergabe der vierten Impfung zudem generell in Pflegeeinrichtungen für Senioren genehmige – aus Sorge vor Ausbrüchen in diesen Einrichtungen.

  • Surftipp: Alle Neuigkeiten zur Corona-Pandemie finden Sie im News-Ticker von FOCUS Online

Expertengremiun setzt auf zweiten Booster – trotz geringer Datenlage

Ein Expertengremium hatte angesichts der raschen Ausbreitung der Omikron-Variante zuvor empfohlen, neben Immungeschwächten auch Menschen über 60 und medizinisches Personal zum vierten Mal zu impfen. Asch sagte, er sei noch nicht überzeugt, dass dies bereits notwendig sei. Man wäge aber jeden Tag erneut das weitere Vorgehen ab.

Doch für Zögerlichkeit sei nun nicht die Zeit. Tal Brosh, Mitglied des Expertengremiums, fordert schnelleres Handeln."Omikron ist wie ein Zug, der auf uns zurast, und wir müssen entscheiden, auch wenn wir nicht alles wissen", sagt Brosh. "Es besteht große Ungewissheit darüber, ob die kommende Welle schwere Krankheiten mit sich bringen wird, aber wir dürfen nicht naiv sein und glauben, dass es sich um ein schwaches Virus handelt."

Tsafrir Abayov/AP Photo/picture alliance Jede Person ab zwölf kann in Israel eine Booster-Impfung bekommen  

Für eine schnelle Entscheidung ohne große Datengrundlage wurde die israelische Regierung schon im Sommer 2021 kritisiert. Bereits im Juli hatte Israel die dritte Dosis verimpft, um die drohende Delta-Welle zu brechen. Obgleich es auch damals an Daten mangelte, war die Booster-Kampagne erfolgreich und stoppte die Delta-Welle.

Corona-Zeitalter: Infos über Experten, Virologen und Impfstoffe


  • Arzt, Hersteller, Steuerzahler? Wer bei Impfschäden und Langzeitfolgen haftet


  • Novavax: Ist Nuvaxovid nun ein Totimpfstoff oder nicht?


  • Kinderimpfungen starten: Was die Ständige Impfkommission Eltern empfiehlt


  • Karl Lauterbach: 5 Kinder von zwei Frauen und reich, aber unglücklicher Single


  • Offizielle Statistik zur Übersterblichkeit in Deutschland 2021


  • So wurde Dr. Christoph Spinner zum Corona-Experten


  • Jens Spahn: Partner Daniel, Corona-Chaos, Millionen-Villa


  • Lothar Wieler: Frau, Familie, Einkommen, Hobby


  • Alexander Kekule: Alter, Frau, Einkommen


  • Christian Drosten: Was Sie über den Professor wissen sollten


  • Tödliche Delta-Variante? Wie gefährlich die Mutation wirklich ist


  • Hendrik Streeck: Von Ehemann über Partei bis Verehrerin


  • Nach der Corona-Impfung: Essen, Trinken, Rauchen, Sex und Sport? alle Infos

  • Den gleichen Erfolg erhofft sich die Regierung nun bei der fünften Welle – angesichts der ansteckenderen Omikron-Variante. Um mehr über die Mutation herauszufinden, wurden nun die ersten Studien gestartet. Die Ergebnisse könnten darüber entscheiden, ob die zweite Booster-Impfung auch für die restliche Bevölkerung empfohlen wird.

    Studie über Wirksamkeit der zweiten Booster-Dosis hat begonnen

    Das Schiba-Krankenhaus hatte am Montag eine Studie zur vierten Impfung gegen das Coronavirus mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech begonnen. Insgesamt 6000 Menschen sollen an der Studie teilnehmen. Ziel der Studie sei es, die Sicherheit der vierten Impfung untersuchen, ihren Effekt auf das Antikörper-Level und wie hoch der Infektionsschutz ist.

    Die Studienergebnisse sollen bei der Entscheidung helfen, ob weitere Bevölkerungsgruppen die zweite Booster-Impfung bekommen sollen und mehr Klarheit bringen, ob die vierte Dosis zielführend ist, um die Menschen vor der ansteckenderen Omikron-Variante zu schützen.

    Noch herrscht Unsicherheit im kleinen Land. Eines ist jedoch sicher – wenn Israel mit der vierten Dosis gegen die Omikron-Welle erfolgreich sein sollte, wird der Rest der Welt es dem kleinen Land wieder gleichtun.

     

    Spannende Infos zu Israel und dem Judentum

    Lesen Sie auch:

    • Ab dem 1. Februar – Kurz vor Impfpflicht-Start überrascht Österreichs Regierung: Hat das Land doch Zweifel? 

    In Österreich gilt ab dem 1. Februar die Impfpflicht. Ab dann müssen sich alle Bürger über 14 Jahre gegen Corona impfen lassen. Doch kurz bevor das Gesetzt in Kraft tritt, schlägt Bundeskanzler Nehammer jetzt ungewohnte Töne an.

    • Entertainer über Corona-Pandemie – Harald Schmidt ungeimpft? Ein Satz der TV-Legende lässt aufhorchen 

    Zählt Harald Schmidt zu den Impfskeptiker? Mit einem Interview, in dem sich die TV-Legende auffällig ausweichend äußert, lässt er zumindest aufhorchen. Schon im Sommer hatte er mit einer Aussage gezeigt, dass er das Corona-Thema nicht ganz so ernst nimmt.

    Virologin über Omikron in Deutschland: "Spanier sind uns in einem Punkt voraus"

    FOCUS Online/Wochit Virologin über Omikron in Deutschland: „Spanier sind uns in einem Punkt voraus“  

    Quelle: Den ganzen Artikel lesen