Gesundheit

Pflege-Petition hat mehr als eine Viertelmillion Unterstützer – Unterschriften-Übergabe in Berlin

Mehr Geld, mehr Zeit, mehr Menschlichkeit und eine Gesundheitsreform – das sind die Kern-Forderungen der Pflege-Bundestagspetition, die der stern gestartet hat. Mehr als eine Viertelmillion Menschen haben die Petition in den zurückliegenden vier Wochen händisch oder online unterschrieben und sich für eine Pflege in Würde starkgemacht.

Mit mehr als 200.000 Online-Unterstützern ist die Pflege-Petition die bis dato erfolgreichste Online-Bundestagspetition. Das für die Anhörung im Bundestag erforderliche Quorum von 50.000 Mitzeichnern wurde bereits am ersten Mitzeichnungstag erreicht. Am 1. März werden die Forderungen der Pflege-Petition vor dem Petitionsausschuss und Vertretern der Bundesregierung vorgestellt – die erste Hürde hat die Petition somit bereits genommen. 

+++ Hier können Sie den Wortlaut der Petition noch einmal nachlesen +++

Pflege-Petition – für eine Pflege in Würde


"Am Ende hatte Frieda einfach Glück": Der Pflegekräftemangel gefährdete das Leben meiner Tochter

"Niemand aus der Politik kommt jetzt mehr an der Tatsache vorbei, dass viele Menschen in Deutschland einen Systemwechsel im Gesundheitswesen wünschen", sagt Reporter und Petent Bernhard Albrecht. In den vergangenen vier Wochen trafen zusätzlich Listen mit Tausenden Unterschriften am Verlag Gruner+Jahr ein, zu dem auch der stern gehört.

"Wenn ich am Donnerstag in Berlin die Unterschriftenlisten übergebe, werde ich einige Ausschussmitglieder kennenlernen, die mir in zweieinhalb Wochen Fragen stellen werden. Manche wollen die Petition vielleicht zerschießen mit dem Argument: 'Wir tun doch schon so viel, wir haben so viel angestoßen, um die Situation der Pflege zu verbessern'", so Albrecht. "Aber das wurde schon so oft gesagt, und es stimmt leider nicht. In der Anhörung muss es uns gelingen, das deutlich zu machen."

Die Verantwortung sei groß: "Die Menschen da draußen erwarten, dass sich nach Jahrzehnten des Stillstands was tut."

Den Forderungen der Pflege-Petition haben sich auch viele Prominente angeschlossen, darunter der Arzt und Fernsehmoderator Eckart von Hirschhausen, Notfallsanitäter und Reporter Tobi Schlegl, Mode-Designer Guido Maria Kretschmer sowie Pflege-Influencerin und Buchautorin Franziska Böhler. 

Noch bis einschließlich 11. Februar, 23.59 Uhr, können Menschen in Deutschland die Pflege-Petition mitzeichnen. (Hier geht es zur Online-Bundestagspetition.) Weitere Informationen und Berichte über die Aktion gibt es hier: stern.de/pflegepetition

Quelle: Den ganzen Artikel lesen