Gesundheit

Rückruf: Salmonellen in Knabber-Produkt nachgewiesen – Naturheilkunde & Naturheilverfahren Fachportal

Salmonellen: Rückruf für Kürbiskerne

Die Nutwork Handelsgesellschaft mbH aus Hamburg hat einen Rückruf für den Artikel „K Classic Kürbiskerne naturbelassen 200g“ gestartet. Nach Angaben des Unternehmens wurden in dem bei Kaufland verkauften Knabber-Produkt Salmonellen nachgewiesen.

Der Hersteller „Nutwork“ aus Hamburg ruft das Produkt „K Classic Kürbiskerne naturbelassen 200g“, GTIN: 4337185460203 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): 20.03.2021 und der Losnummer: 2020446 (die Information befindet sich auf der Rückseite) zurück.

Bei Kaufland verkauft

Grund für die Maßnahme: „In einer Routinekontrolle wurden Salmonellen nachgewiesen“, heißt es in einer Presseinformation, die das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) auf seinem Portal „lebensmittelwarnung.de“ veröffentlicht hat.

Den Angaben zufolge wurde das betroffene Produkt bei Kaufland verkauft. Es wurde inzwischen aus dem Verkauf genommen. Die vom Rückruf betroffene Ware kann in allen Kaufland Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

Produkt nicht verzehren

„Salmonellen sind Bakterien, deren Stoffwechselprodukte beim Menschen eine akute Darmentzündung, die Salmonellose, auslösen können“, erklärt das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) auf seiner Webseite. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) gehört die Salmonellose zu den häufigsten bakteriellen Erkrankungen beim Menschen.

Eine typische Salmonelleninfektion äußert sich innerhalb einiger Tage durch Übelkeit, eventuell Erbrechen, Bauchschmerzen, Fieber und Durchfall. Solche Symptome können einige Tage anhalten. In der Regel klingen die Beschwerden auch ohne ärztliche Behandlung nach wenigen Tagen ab.
Vor allem Säuglinge, Kleinkinder, Senioren sowie Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können auch schwerere Krankheitsverläufe entwickeln.

Da ein gesundheitliches Risiko nicht ausgeschlossen werden kann, sollten Kundinnen und Kunden den Rückruf unbedingt beachten und das betroffene Produkt nicht verzehren, warnt das Unternehmen. (ad)

Autoren- und Quelleninformationen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen