Gesundheit

Schmerz-Linderung Droge liefert Möglichkeiten für Mütter in Arbeit

Die Wahl und Kontrolle sind wichtige Faktoren für eine positive Geburt Erfahrung, aber bis vor kurzem war wenig bekannt über die Auswirkungen von alternativen Verwaltungen von fentanyl—einem der Schmerzlinderung Medikamente, die während der Arbeit–auf Mutter und Kind.

Nun, die weltweit erste Forschung von der Universität von Süd-Australien bestätigt nasal oder subkutan (injiziert) die Verabreichung von fentanyl eine sichere option für beide Mütter und Babys, eine größere Auswahl von Schmerz Erleichterung für Frauen während der Geburt.

Die Studie ist die erste, zu beurteilen, fentanyl-Konzentrationen folgende subkutanen fentanyl Verwaltung.

Testen fentanyl Ebenen in 30 Mutter-baby-Paare (über mütterlichen und Nabelschnurblut-Proben mit 30 Minuten nach der Geburt) die Studie ergab, dass trotz näselnden verabreicht Ebenen von fentanyl deutlich höher als die durch die Injektion, alle Babys hatte den unteren Ebenen von fentanyl in Ihre Systeme als Ihre Mütter, unabhängig von der Anwendungsweise.

Alle Babys hatten fünf-min-Apgar-scores, die innerhalb der normalen Bereiche; keine erforderlich Eintritt in den Kindergarten für Besondere Pflege und Stufen der Droge wurden als sehr geringe, weit unter denen, gezeigt zu unterdrücken Atmung.

Dies steht im Gegensatz zu Kabel-Konzentrationen von pethidine und norpethidine, wo andere Studien haben gezeigt, die Ebenen haben gezeigt worden, um vergleichbar sein zu Ihren Müttern und deutlich unterdrückt ein baby Verhalten in den ersten paar Wochen des Lebens.

Der leitende Forscher, UniSA Dr. Julie Flotte sagt die Erkenntnisse sind ein wichtiger Schritt im Verständnis der Möglichkeiten Schmerzlinderung in der Arbeit der Bereitstellung von Unterstützung für die weniger invasiven Formen der Verabreichung von Medikamenten.

„Viele Frauen sorgen um die Behandlung von Schmerzen während der Wehen und der Auswirkungen, die Ihre Entscheidungen für sich und Ihr neugeborenes Kind,“ Dr. Flotte sagt.

„Für Frauen, die sich entscheiden Schmerzlinderung in den Wehen, es gibt noch sehr wenige Optionen zur Verfügung, die die häufigsten sind die ‚gas‘ (Lachgas und Sauerstoff), Injektion von Narkotika oder Opioiden (z.B. fentanyl, Morphin oder pethidine), oder eine PDA—aber wie bei allen Schmerzmitteln gibt es Nebenwirkungen. Die Negation und die Verwaltung von Nebenwirkungen ist wichtig für beide, Mutter und baby, was bedeutet, die Notwendigkeit für die Wahl in Schmerzlinderung ist wichtiger. Fentanyl ist eine beliebte Wahl für die Regulierung von Schmerzen während der Wehen, denn es bietet schnelle Schmerzlinderung zwar nicht die Einschränkung der Mobilität und reduziert Vorfälle von Nebenwirkungen wie übelkeit, Erbrechen oder Sedierung. Es kann auch verabreicht werden mittels Nasenspray oder kleine Injektion unter die Haut, dass Frauen mehr Kontrolle über Ihre Schmerzen. Die Stärke dieser Forschung ist, dass es bestätigt, dass fentanyl kann verwendet werden, sicher für Mutter und Kind—unabhängig davon, ob es verabreicht wird, näselnden oder per Injektion geben starke unterstützende Beweise für seine Verwendung als eine alternative Schmerzlinderung option.“

In Süd-Australien, die subkutane Verabreichung von fentanyl ist eine gängige Praxis, mit der das Nasenspray in der Popularität wächst.