Gesundheit

Sind Online-Selbsttests zulässig?

Seit gestern gilt die 3G-Regel am Arbeitsplatz. Angestellte müssen eine Impfung, eine Genesung oder einen Antigentest beim Arbeitgeber nachweisen. Immer mehr Online-Anbieter werben mit Testlösungen, die ungeimpfte Arbeitnehmer zu Hause durchführen können. Ist das rechtens?

Beschäftigte – auch in Apotheken – müssen ab heute vor Betreten ihrer Arbeitsstätte nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder negativ getestet sind. Die Apothekeninhaber haben dies täglich zu überwachen und regelmäßig zu dokumentieren. Eine oft gestellte Frage in diesem Zusammenhang: Müssen nicht geimpfte oder genesene Arbeitnehmer den Testnachweis selbst erbringen, oder können sie verlangen, dass der Arbeitgeber sie testet? In der Tat müssen sich Angestellte selbst um die Tests bemühen. Online-Anbieter sind schnell auf den Zug aufgesprungen und werben mit Testlösungen für zuhause.  

Mehr zum Thema

Verlängerung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung

Weiterhin zwei Tests pro Woche vom Chef

3G am Arbeitsplatz

Hilfen für die 3G-Dokumentation in der Apotheke

Wird die unabhängige Prüfung 2022 zur Pflicht?

Die 20 besten Antigenschnelltests laut PEI

Antigentest-Liste der Uniklinik Heidelberg

Welche Tests sind gut und zuverlässig?

Die Cocktailbarkette Sausalitos und der Anbieter für „Online-Bürgertests“ DrAnsay.com bieten nun Online-Lösungen zur „Erfüllung der 3G-Pflicht in Betrieben“ an. „Nur so seien die 3G-Regeln erfüllbar, da die Vor-Ort-Testkapazitäten mehr als hundertfach überschritten seien, wenn ab Mittwoch Millionen ungeimpfte Arbeitnehmer morgens vor der Arbeit zur selben Uhrzeit einen Test benötigen“, heißt es beispielsweise in einer Pressemitteilung von DrAnsay.com.

Der Geschäftsführer der Cocktailbarkette Sausalitos Holding, Christoph Heidt, äußerte sich gegenüber dem Handelsblatt: „Bestehende Testzentren können einem solchen täglichen Ansturm nicht standhalten.“ Zusammen mit der Schweizer Digitalagentur Mindnow möchte der Unternehmer in großem Stil Laientests digitalisieren. Er veranschlagt die Zahl der ungeimpften Arbeitnehmer auf bis zu 13 Millionen in Deutschland. Das sei „ein gewaltiges Potenzial, selbst bei einer hohen Homeoffice-Quote.“

Wie funktioniert die QR-Code-Lösung?

Wie das Handelsblatt berichtete, sollen ungeimpfte Arbeitnehmer zu Hause einen Selbsttest durchführen, den sie zuvor über einen QR-Code-Aufkleber am Testkit individualisiert und so digital rückverfolgbar gemacht haben sollen. Dafür eigne sich jeder beliebige Selbsttest, den man kaufen kann oder vom Arbeitgeber gestellt bekommt.

Der digitale Selbsttest von Sausalitos heißt „Pass.me“. Der Testende macht ein Handyfoto eines am Testkit aufgeklebten QR-Codes. Dann starte ein Timer. Das Ergebnis des Plastikträgers werde dann fotografiert, ausgewertet und ein Beleg erscheine in der App. Diesen Beleg könne man dann als digitalen Nachweis dem Arbeitgeber vorzeigen. Die Kosten sollen sich auf etwa zehn Cent pro Test bzw. pro QR-Code belaufen, die Mindestabnahmemenge für Arbeitgeber betrage 1.000 QR-Codes. Es sei, so der Anbieter, „zu 100 Prozent nachvollziehbar, wer den Selbsttest zusätzlich zur Testperson verifiziert.“

Quelle: Den ganzen Artikel lesen