Gesundheit

Sollen sich Stillende gegen COVID-19 impfen lassen?

Eine Impfung mit Tot-Impfstoffen ist nach aktuellem Kenntnisstand für Stillende und Säugling sicher. Doch wie sieht es bei den neuen mRNA-Impfstoffen aus? Sollte eine Stillpause eingelegt werden? Die Deutschen Gesellschaften für Perinatale Medizin und für Gynäkologie und Geburtshilfe haben in Zusammenarbeit mit der Nationalen Stillkommission eine Empfehlung veröffentlicht.

Derzeit dürfte kaum eine stillende Frau in die Verlegenheit kommen, eine Impfung gegen COVID-19 angeboten zu bekommen: Geimpft werden vor allem über 80-Jährige und medizinisches Personal. Doch mit zunehmender Anzahl verfügbarer Impfdosen kommt auch die Frage auf, ob eine COVID-19-Impfung für die Stillende und den Säugling sicher ist. Die Deutsche Gesellschaft für Perinatale Medizin (DGPM), die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und die Nationale Stillkommission (NSK) haben nun gemeinsam Hinweise zur Impfung von stillenden Frauen gegen COVID-19 herausgegeben.

Nutzen überwiegt bei erhöhtem Risiko die Bedenken

Ihre Botschaft: „Der potenzielle Nutzen der Impfung überwiegt bei Stillenden mit erhöhtem COVID-19-Risiko die theoretischen Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der Impfung deutlich.“

Mehr zum Thema

EMA und STIKO: FAQ zur Corona-Impfung

Verhindert auch eine postexpositionelle Impfung COVID-19?

Nach bisherigem Kenntnisstand sei mit der Verabreichung von Nicht-Lebendimpfstoffen während der Stillzeit kein erhöhtes Risiko für die Stillende oder den Säugling verbunden. Allerdings lägen zur Anwendung von mRNA-Impfstoffen in der Stillzeit, etwa zum Einfluss auf den gestillten Säugling oder die Muttermilchproduktion/-sekretion, bisher keine Daten vor.

STIKO: unwahrscheinlich, dass Impfung ein Risiko darstellt

Eine Routineimpfung aller Stillenden empfehlen auch die Fachgesellschaften aktuell nicht, schon allein, da der Impfstoff knapp ist und dieser nach der Coronavirus-Schutzimpfungsverordnung erstmals Personen mit hoher Priorität angeboten wird. In diese Gruppe gehören Stillende nicht. In ihrer „STIKO-Stellungnahme zur COVID-19-Impfung“ schreibt die Ständige Impfkommission: „Zur Anwendung der mRNA-Impfstoffe in der Schwangerschaft und Stillzeit liegen aktuell keine Daten vor. Die STIKO empfiehlt die generelle Impfung in der Schwangerschaft derzeit nicht.“ Und weiter: „Die STIKO hält es für unwahrscheinlich, dass eine Impfung der Mutter während der Stillzeit ein Risiko für den Säugling darstellt.“

Quelle: Den ganzen Artikel lesen