Gesundheit

Spahn bekennt sich zum Vertriebsweg Apotheke

Wenn die niedergelassenen Ärzt:innen anfangen, gegen COVID-19 zu impfen, wird es für die Vakzinen vor allem einen Vertriebsweg geben – und der geht über Großhandel und Apotheken. Das stellte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn heute vor Journalisten in Berlin klar.

Schon bald dürften die Corona-Impfungen in den Arztpraxen in der Fläche anlaufen. Wie die Niedergelassenen an die Impfstoffe herankommen werden, war bisher nicht eindeutig geklärt: Im Entwurf einer Verordnung zur Anpassung der Corona-Impfverordnung ist die Rede davon, dass die Praxen den Impfstoff zur Verfügung gestellt bekommen sollen – wie ist nicht näher benannt.

Mehr zum Thema

Corona-Impfverordnung wird angepasst

Frühere Impfung für testendes Apothekenpersonal

COVID-19-Impfstoffe

KBV: Konzept für Impfstoffbelieferung von Arztpraxen steht

Nun spricht Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Klartext: Wie er am heutigen Freitag in Berlin vor Journalisten betonte, soll der Vertrieb regulär über den pharmazeutischen Großhandel und die Apotheken laufen. Letztere „organisieren heute schon den Sprechstundenbedarf“ für die Praxen, so der Minister. An den bewährten Strukturen will er offenbar festhalten.

Vorgesehen ist laut Spahn, dass die Ärzt:innen spätestens jeden Dienstag die Impfstoffmenge bestellen, die sie in der darauf folgenden Woche verimpfen möchten. Es sei davon auszugehen, dass die Bestellungen die tatsächlich verfügbare Anzahl Impfdosen übersteigen werde. Für diesen Fall sei eine Quotierung geplant, um die Dosen gerecht zu verteilen. „Dieses Verfahren kennen die Ärzte“, sagte Spahn.

Laumann: Apotheken in NRW sind „hochinteressiert“ am Testen

Neben Spahn stellte sich auch der Gesundheitsminister Nordrhein-Westfalens, Karl-Josef Laumann (CDU), den Fragen der Journalisten in der Bundespressekonferenz. Er berichtete, sein Ministerium stehe in engem Austausch mit den Apothekern im Bundesland bezüglich der Umsetzung der Teststrategie. Sie seinen „hochinteressiert“, sich daran zu beteiligen und asymptomatische Menschen auf das Coronavirus zu testen. Um es ihnen möglichst leicht zu machen, werde er das Testen auch außerhalb der Betriebsräume gestatten. Denn viele Apotheken erfüllten nicht die nötigen räumlichen Anforderungen, was sie aber letztlich nicht vom Testen abhalten soll.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen