Gesundheit

Spanien besonders betroffen: Immer mehr Deutsche stecken sich im Urlaub mit Corona an

Die tägliche Zahl der Neuinfektionen steigt in Deutschland immer weiter. Wie der neue Wochenbericht des RKI zeigt, bringen zudem immer mehr Urlauber Corona aus dem Ausland mit. Aus welchen Urlaubsländern die meisten Infektionen stammen.

Noch sind die Corona-Zahlen in Deutschland niedrig – aber sie steigen langsam wieder an. Das zeigt der tägliche Blick auf die Neuinfektionen. Der neue Wochenbericht des Robert-Koch-Instituts (RKI) schlüsselt auf, wo sich die meisten Deutschen mit Corona anstecken. Das ist in der gegenwärtigen Infektionslage einfacher als bei hohen Inzidenzen. Denn momentan können die Gesundheitsämter viele Infektionsketten genauer nachvollziehen.

Laut RKI gehen aktuell immer mehr Ansteckungen auf das Ausland zurück. "In den letzten Wochen stieg die Anzahl der Fälle wöchentlich an und lag in Meldewoche 28 bei 986 Fällen", heißt es im Bericht. Die Deutschen bringen die Infektionen also zunehmend aus dem Urlaub mit.

Aus diesen Urlaubsländern bringen die Deutschen Corona mit

Im Zeitraum der Meldewochen 25 bis 28, also vom 21. Juni bis 18. Juli 2021, wurde laut RKI bei 2402 Infektionen eine wahrscheinliche Exposition im Ausland gemeldet. Das entspreche rund zehn Prozent aller Fälle und zeige eine „zunehmende Rolle reiseassoziierter Fälle am derzeitigen Infektionsgeschehen“, so das RKI.

Deutsche bleiben trotz Infektionsrisiko in Spanien

Dass besonders viele Infektionen aus Spanien stammen, wundert mit Blick auf das dortige Infektionsgeschehen kaum. Das Land wurde, einschließlich beliebter Urlaubsziele wie Mallorca, den Kanaren oder der Costa Brava, kürzlich als Corona-Hochinzidenzgebiet eingestuft. Diese Verordnung gilt offiziell ab Dienstag. Noch bis Montag, 23.59 Uhr, können Urlauber unter Vorlage eines negativen Corona-Tests in die Heimat zurückzukehren.

Nach Angaben des Reiseveranstalters Tui gab es bis Sonntag allerdings kaum Anzeichen, dass eine größere Zahl von Menschen ihren Mallorca-Urlaub vorzeitig abbrechen oder bereits gebuchte Aufenthalte stornieren wollte. "Erste Informationen von der Playa de Palma deuten darauf hin, dass die Gäste weiter ihren Urlaub auf Mallorca verbringen möchten", so Deutschland größter Reiseveranstalter. Sie fühlten sich vor Ort gut aufgehoben.

Auch der Deutsche Reiseverband sprach von einer "relativ entspannten" Lage. Es habe zwar "vermehrt Anfragen von Kunden" bezüglich der Rückreise gegeben. Aber: "Die meisten Urlaubenden möchten ihren Urlaub zu Ende verbringen und auch bei denen, die den Urlaub geplant haben, gibt es keine Storno-Welle", teilte DRV-Sprecherin Kerstin Heinen mit.

Diese Bundesländer melden die am stärksten steigenden Zahlen

Auch wenn die Infektionen aus Urlaubsländern zunehmen, gehen die meisten Infektionen nach wie vor aufs Inland zurück. Absolut am stärksten betroffen von allen Bundesländern ist laut dem jüngsten Wochenbericht Nordrhein-Westfalen mit 940 neuen Fällen im Vergleich der Meldewoche 27 zu 28, also vom 11. bis 18. Juli 2021. Die Inzidenz stieg dort von 8 auf 13 an, prozentual stiegen die Infektionszahlen damit um 69 Prozent.

Den prozentual höchsten Anstieg verzeichnet hingegen Sachsen-Anhalt. Die Infektionszahlen waren in der Meldewoche 28 von 32 auf 72 gestiegen, das entspricht einer Zunahme der Fälle um 125 Prozent. In absoluten Zahlen bleibt die Inzidenz jedoch gering: Sie stieg lediglich von 1 auf 3.

RKI Nach dem aktuellsten Situationsbericht ist die Inzidenz gegenwärtig in Hamburg am höchsten.

Interaktive Reise-Weltkarte von FOCUS Online: Klicken Sie auf ein Land, um aktuelle Einreiseinformationen zu erhalten. Beim Klick auf "Mehr Info" erfahren Sie zudem, ob und welche Maßnahmen vor Ort gelten:

Sehen Sie im Video: Muffins mit Apfelmus sind schnell gemacht: Wer braucht da Apfelkuchen?

Esslust Sehen Sie im Video: Muffins mit Apfelmus sind schnell gemacht: Wer braucht da Apfelkuchen?

Das könnte Sie zum Thema Gesundheit interessieren:

  • Delta beherrscht das Infektionsgeschehen in Europa – in vielen Ländern steigen die Inzidenzen dramatisch an. Doch im Hotspot Großbritannien sowie in den Niederlanden und Portugal gehen die Zahlen plötzlich zurück. Ein Epidemiologe erklärt, woran es liegen könnte und ob die Entwicklung nachhaltig ist.  Großbritannien, Niederlande, Portugal – Inzidenz-Turbo in Delta-Hotspots gestoppt! Warum der Trend jetzt dreht
  • Die lange unverstandene "Junk"-DNA übernimmt wohl auch lebenswichtige Funktionen: Sie entscheidet mit darüber, wie oft sich Zellen unbeschadet teilen können. Das könnte auch Einfluss auf die Lebenszeit eines Menschen haben – und interessant für die Krebsforschung sein. Bedeutend auch für Krebsforschung – Galt lange als überflüssig: Beeinflusst "Junk"-DNA wie schnell wir altern?
  • Ein Drittel der Menschen, die derzeit in Großbritannien an Covid-19 sterben, sind bereits komplett geimpft. Ein statistischer Effekt verursacht wohl das scheinbare Paradox, erklärt Lars Fischer. Grund zur Sorge besteht aber nicht. Delta-Tote trotz Impfung – Warum unter den Corona-Toten in Großbritannien immer mehr Geimpfte sind

Quelle: Den ganzen Artikel lesen