Gesundheit

Virus-spike in Spanien zeigt Notlage der saisonalen Landarbeiter

In den 20 Jahren seit er aus seiner Heimat Senegal, Biram Herbst hat nie geschlafen in den Straßen. In dieser Woche, wenn er ausging Einsparungen nach nicht zu finden, Arbeit im Norden Spaniens Pfirsichbäume, er weigerte sich immer noch, dies zu tun.

Als Teil einer Armee von Billigen Arbeitskräften folgt, dass die Reifung der verschiedenen Kulturen über das Land, die 52-jährige reagierte im Mai auf einen dringenden Anruf für Arbeitnehmer in Lleida, ein wichtiges Tor zu den umliegenden fruchtbarem Ackerland.

Aber die Migranten bestrebt, sich von der coronavirus-induzierten wirtschaftlichen freeze überschreiten die saisonalen Arbeitskräfte benötigt. Diejenigen, die nicht leisten können, vollgestopft Wohngemeinschaften durchstreifen Sie die Innenstadt endlos, ruht unter porches in Quadrate oder in provisorischen Regierung Unterständen.

Weigerung, die Gefahr der Ansteckung unter Ihnen, Fallen, zählte die paar Euro, die er verlassen hatte, aus dem Verkauf von Schnecken foraged an den Straßenrändern und packte seine Sachen. Kneifen seinen arm, er fragte: „Hat jemand denken, dass das virus nicht gehen kann, durch die schwarze Haut? Dass es infiziert nur weiße Menschen?“

„Wir sind Links, um auf der Straße schlafen, so behandelt, als wären wir von streunenden Hunden,“ fügte er hinzu, als schleppte er eine Laufkatze entlang einer Autobahn, einer Plastiktüte mit einem sauber gefalteten Bettdecke hängen, auf dem anderen arm.

Die Pandemie kann verlangsamt haben, in der viel von kontinentales Europa, aber inmitten von Dutzenden von Infektion Clustern auftauchen in Spanien, die unter saisonalen landwirtschaftlichen Arbeitskräften sind insbesondere getragenen Gesundheits-Behörden als möglichen Vektor für die weitere Ausbreitung.

In der Stadt von Fraga, in der Obst-Verarbeitung Pflanzen säumen die umliegenden farmland von üppigen Obstgärten, 360-Infektionen in den vergangenen zwei Wochen haben die Behörden gezwungen, um wieder die ersten lokalisierten Einschränkungen, da das Land Links hinter einer strengen Abriegelung von fast drei Monaten.

Die Nähe der Grafschaft rund um Lleida, 200.000 Einwohner, wurde die neueste, gehen Sie in lockdown, der katalanischen regionalen Behörden angekündigt, am Samstag, nach Infektionen in der Provinz verdoppelt in einer Woche, ab 167, 325. Als Eintritt zu den Krankenhäusern und Intensivstationen sind beunruhigend ist wieder auf dem Vormarsch, ein aufblasbares Notfall-Gemeinde installiert wurde an den Toren von einem lokalen Krankenhaus.

„Wir wissen, dass die Gesundheits-Krise, der wir gegenüberstehen rund um Lleida hat eine starke soziale Komponente,“ regional health chief Alba Vergés, sagte am Samstag, über die Landarbeiter, nachdem Ihre Regierung gesperrt county down.

Jeder Aufwärtstrend wird geprüft, in ein Land auf der Kante nach dem Verlust von mindestens 28,300 Menschen zu COVID-19, nach offiziellen Angaben.

Auf dem Höhepunkt des Ausbruchs im April, aus Angst, dass ein Mangel an Arbeitskräften verlassen würde, Obst-Fäulnis in den Bäumen, landwirtschaftlichen Gewerkschaften und Verbänden ausgeschriebenen stellen haben, lockte viele mehr Bewerber als erwartet. Hagel hat auch vernichtet ernten in einigen Landkreisen, das zu schaffen, was Lleida stellvertretende Bürgermeisterin Sandra Castro ruft die „perfekte Sturm“ für eine „soziale Krise auf der Oberseite des Laufenden Gesundheits-Krise.“

Zwei große Messe-Hallen waren gefüllt mit temporären, äquidistante Betten für mehr als 200 Mitarbeiter. Temperaturen sind gemessen nach der Ankunft, diejenigen, die Symptome zeigen von COVID-19 getestet und positive Ergebnisse gehen in die Quarantäne-Einrichtungen.

Aber Castro sagte, Ihre Regierung kann nur so viel zu tun, vor allem in Bezug auf Migrantinnen und Migranten ohne Arbeitserlaubnis, die nach der Stadt zu schätzen, machen mehr als die Hälfte derjenigen, zeigte sich trotz der Reisebeschränkungen.

„Seit wir verurteilen Sie Leben in den Schatten, Sie sind ein hohes Risiko, dass Ihre Rechte verletzt,“ der Stadtrat sagte. „Das ist eine große frustration zu beginnen, bevor wir vor einem anderen Problem.“

Bis zu 470,000 Migranten könnte sein Leben in Spanien zu versuchen, Wege zu finden, um legal arbeiten und Leben in Europa, nach PorCausa, einem in Madrid ansässigen Stiftung konzentriert sich auf anregende Gedanken um das Thema migration.

In einer aktuellen Analyse, PorCausa argumentiert, dass regularizing die so genannte „papierlose“ ist nicht nur gerecht, sondern auch ökonomisch sinnvoll ist in einem Land, das braucht jüngere Steuerzahler. Das Thema ist sehr polarisierend und eine Abstimmung Angeln Boden für die rechtsextremen. Unterdessen die regierende Links-Koalition hat fern blieben nach der jüngsten Beispiele von Portugal und Italien, nur die Verlängerung einigen befristete Arbeitserlaubnis für den Sommer.

In Lleida, richtungslos Migranten sind ein alltäglicher Anblick und führte zu Beschwerden der Anwohner, vor allem in dieser virus-verwüstet Jahr. Aber viele Agrarbetriebe halten scheitern, um genügend und geeignete Unterkunft für Ihre Arbeiter, wie erforderlich, durch Vereinbarungen mit den Gewerkschaften, sagte Gemma Casal, ein Aktivist mit dem örtlichen Obst-Soziale Gerechtigkeit-Plattform.

Sie sagte auch, dass die Behörden auf allen Ebenen scheinen zu improvisieren, Ihre Antwort Sommer nach dem Sommer.

Aber das Hauptproblem, fügte Sie hinzu, liegt innerhalb der agrar-Modell. Unverhältnismäßige macht durch die großen Lebensmittel-Händler setzen Produkte Preise bedeutet „Bauern am Ende-outsourcing-Ihre Arbeit, Kosten für Behörden, die zahlen für Tierheime, Hilfswerke oder die Migranten selbst,“ Casal sagte.

Ignacio Gramunt betreibt eine private farm in Fraga, das ergibt einen jährlichen Durchschnitt von 500 Tonnen Früchte, wo ein Dutzend Bulgarische Arbeitnehmer Kommissionierung sind flache Nektarinen gebunden für den deutschen Markt. Wie der Leiter des örtlichen Obst-Großhandel Börse, er ist auch Zeuge, wie der Druck auf die Preise und die Anleger, die groß angelegte Kosten-Einsparung Operationen sind, fahren die Landwirte aus dem Geschäft.

Ein Netto-Stundenlohn von etwa 6,5 Euro ($7.30) hält die einheimischen Weg von den Feldern in der region.

„Migranten sind unverzichtbar für den Obst-Industrie,“ Gramunt sagte. Aber er leugnet, dass die Einstellung der „papierlosen“ Migrantinnen und Migranten ist weit verbreitet in der landwirtschaftlichen Industrie, die Lebensader der region. Bauern, die es tun, greifen, um Sie mit Geldstrafen in Höhe von bis zu 6.000 Euro für jeden illegalen Arbeiter.

Frucht der Sozialen Gerechtigkeit ist unter Berücksichtigung der Förderung einer branchenübergreifenden Zertifikat von good practices, die die europäischen Verbraucher identifizieren können, weil export-Lizenzen sind derzeit gewährt, basiert weitgehend auf der paper trail von Arbeitsverträgen, so dass viele Unternehmen zu finden, Schlupflöcher und nutzen Sie die saisonalen Arbeitskräfte.