Gesundheit

Vor allem jüngere Arbeitnehmer leiden unter Depressionen – und behalten die Krankheit am liebsten für sich

Depressionen sind vor allem ein Problem für die jungen Generationen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag des Versicherungsanbieters Swiss Life. Demnach haben zwischen 38 und 40 Prozent der jüngeren Arbeitnehmer im Alter zwischen 18 und 54 Jahren schon einmal unter einer depressiven Episode gelitten.

In der Generation der Babyboomer, also Menschen in der Altersgruppe ab 55 Jahren, hat demnach ein gutes Drittel (34 Prozent) schon einmal unter einer Depression gelitten. In den jüngeren Altersgruppen von 18 bis 54 hingegen sagten das jeweils zwischen 38 und 40 Prozent. 

Psychologie


Sind Sie zu gestresst? Testen Sie Ihren Stress-Level

Depressionen: nur die wenigsten sprechen darüber

Die Zahl der Krankschreibungen wegen psychischer Leiden nimmt seit einigen Jahren zu, wie Krankenkassen regelmäßig berichten. "Leider treten Depressionen mittlerweile bereits sehr früh im Leben auf und beeinflussen dann auch oft den beruflichen Werdegang", sagte Stefan Holzer, Mitglied der Geschäftsführung von Swiss Life Deutschland. 

Gesundheit – beziehungsweise Krankheit – ist ein häufiges Gesprächsthema unter Kolleg:innen am Arbeitsplatz, doch über Depressionen sprechen laut Umfrage die wenigsten. Nur eine Minderheit von zwei Prozent derjenigen, die schon einmal depressiv waren, sagte laut Umfrage, dass sie mit Vorgesetzten oder mit Kolleg:innen über die Krankheit gesprochen hatte. 

Psychohygiene: Diese zehn Gewohnheiten sind Balsam für die Seele


Über zwei Drittel (68 Prozent) hingegen erklärten, ein offener Umgang mit der Krankheit sei schlecht für die Karriere. Ein Drittel suchte sich nach einer überwundenen Depression eine neue Stelle. Die Fachleute der Versicherung sehen das als Beleg, dass psychische Erkrankungen nach wie vor mit einem Stigma belegt seien.

Depression als Hauptursache für verfrühten Berufsausstieg

Die Zunahme der Depressionen schlägt sich nicht nur in den Krankmeldungsstatistiken nieder. Nach eigenen Daten der Swiss Life aus der Berufsunfähigkeitsversicherung waren Depressionen bereits im Jahr 2019 häufigste Ursache für vorzeitiges Ausscheiden aus dem Berufsleben.

Psychologie


Die Infiziertenzahlen steigen, Firmen gehen pleite, Menschen sind isoliert – wie sollen wir damit umgehen?

YouGov befragte im Juni 2865 Menschen. Gefragt wurden die Teilnehmer:innen unter anderem, ob sie aktuell oder in der Vergangenheit an einer Depression erkrankt waren, ob und mit wem im Beruf sie über ihre Erkrankung gesprochen hatten und welche Therapiemöglichkeiten ihnen bekannt waren. 

Quelle: Den ganzen Artikel lesen