Gesundheit

Wie viel stress sind Deutschlands eSport-Spieler unter?

„Die Belastungen berichtet von eSport-Spieler unterscheiden sich nicht viel von denen fühlte sich in der öffentlichkeit.“ Dies sind die Ergebnisse des zweiten eSport-Studie von der deutschen Sporthochschule Köln präsentiert am 12. Februar 2020 in Köln. Nach dem ersten eSport-Studie im vergangenen Jahr konzentriert sich auf ein umfassendes Bild von der Ausbildung und der Gesundheit Verhalten, das diesjährige Befragung konzentriert sich auf die Themen „Wohlbefinden“ und „recovery“.

Wieder einmal Professor Froböse, in Zusammenarbeit mit dem Institut für betriebliche Gesundheitsförderung der AOK Rheinland/Hamburg Befragten rund 1.200 eSports Männer und Frauen auf allen Ebenen der Leistung.

Wohlbefinden der eSports-Spieler bereit für die nächste Stufe

Das wichtigste zuerst: die überwiegende Mehrheit der Befragten bewerten Ihre eigene Gesundheit als gut oder sehr gut. Aber das Bild wird viel mehr gemischt, wenn es um den stress der e-Spieler. In der Erwägung, dass rund zwei Prozent leiden unter hohen Belastungen, etwa 47 Prozent sagen, Sie leiden nur mäßigen Niveau von stress. Ähnliche Ergebnisse auftreten, wenn Sie gefragt werden, über Ihre psychische Wohlbefinden, und auch hier gibt es noch Raum für Verbesserungen.

eSport Spieler aktiver als 2019

Auf die Frage der körperlichen übung, die Ergebnisse sind sehr viel positiver aus: rund 80 Prozent aller Befragten entsprechen oder überschreiten, die Welt-Gesundheit-Organisation-übung Empfehlungen von 2,5 Stunden pro Woche. Dies entspricht einer Steigerung von 16 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr. „Ich bin sehr froh, dass wir in der Lage gewesen, zu beobachten, diese Entwicklung. Das Bewusstsein über die Vorteile der körperliche Bewegung neben e-Sport wird immer größer“, sagt Froböse.

Digitale Medien bestimmen die Freizeit

Die Freizeit-Aktivitäten von männlichen und weiblichen eSport gamers zeigen eine Breite Palette von Medien-Nutzungsverhalten, die bei gaming-Kern-Bestandteil Ihrer Mediennutzung. Während die eSport-Profis spielen im Durchschnitt fünf bis sechs Stunden am Tag, die niedrigeren performance-level Spieler, die noch sitzen zwei bis drei Stunden am Tag vor Konsolen und Computern, nicht zu schweigen von den Stunden, die Sie verbringen mit live-streaming, Musik und die Nutzung von messenger-Diensten. Was ist Auffällig an dieser Zielgruppe ist, dass die klassischen Medien wie TV und print nicht mehr spielen eine große Rolle, auf Sie entfallen weniger als eine Stunde pro Tag. Die Ergebnisse sind besorgniserregend, dass die selbst wahrgenommene Gesundheit eher verschlimmern proportional zu der Zunahme der Stunden damit verbracht, spielen. „Die Ergebnisse bestätigen, dass müssen wir unbedingt auch weiterhin auf unserem Weg zu bringen Gesundheitsförderung in eSports zu erreichen, um langfristig positive Effekte auf die Gesundheit dieser Zielgruppe“, erklärt Rolf Buchwitz, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der AOK Rheinland/Hamburg und Projekt-partner.

Video-Spiele haben wenig Einfluss auf die Länge des Schlafes

Die Auswirkungen des eSports auf das alltägliche Leben der Spieler, die Befragten in dieser Studie sind, zeigt sich auch in Ihrem Schlafverhalten. Ein Spieler in sechs bleibt oft später als geplant, um Spiele zu spielen. Gamer, männliche und weibliche, sind vor allem nachtaktive am Wochenende: rund die Hälfte der Befragten zu Bett gehen zwischen 1:00 und 5:00 Uhr, sondern Holen Sie sich später. Doch nur 14 Prozent denken, dass Sie zu wenig schlafen.

Großes Potenzial für die Gesundheitsförderung