Persönliche Gesundheit

Sport ist auch für herzkranke Kinder wichtig

Mindestens eine Stunde Bewegung täglich – so lautet die allgemeine Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Kinder und Jugendliche. Das erreichen in Deutschland nur etwa zwölf Prozent der 6- bis 17-Jährigen. Laut einer neuen Studie sind es unter Kindern mit angeborenen Herzfehlern noch einmal deutlich weniger. Mediziner sehen hier dringenden Handlungsbedarf, denn häufig ist eine übermäßige Vorsicht die Ursache.

Weniger als neun Prozent der Kinder mit angeborenen Herzfehlern treibt täglich eine Stunde Sport und erfüllt damit die allgemeinen Empfehlungen der WHO. Prinzipiell müssen Kinder mit angeborenen Herzfehlern aber nicht auf Sport verzichten, im Gegenteil: Bewegung ist sogar wichtig, weil sie dem erhöhten Risiko lebensbedrohlicher Folgeerkrankungen entgegenwirkt.

Die Auswertung der Daten von 1.198 Kindern und Jugendlichen, die mit einem Herzfehler zur Welt gekommen sind, zeigte zudem, dass dies häufig an den behandelnden Ärzten liegt: 49 Prozent der Kinder mit komplexem, 32 Prozent mit mittelschwerem und sogar jedes achte Kind mit einem einfachen angeborenen Herzfehler bekamen von ihrem Arzt den Rat, ihre körperliche Aktivität einzuschränken. Das berichten die Forscher im Fachblatt "Frontiers in pediatrics".

Kinder mit Herzfehlern müssen nicht auf Sport verzichten

Der Kinderkardiologe Prof. Dr. Christian Apitz vom am Universitätsklinikum Ulm warnt: "Dass vor allem Eltern und Sorgeberechtigte dazu neigen, die jungen Herzpatienten in Watte zu packen, war uns aus anderen Studien bekannt. Dass sich ein ähnliches Verhalten auch bei den behandelnden Ärzten abzeichnet, erfüllt uns mit Sorge. Hier liegt eine Beratungslücke vor, die dringend geschlossen werden muss." Die Forscher empfehlen dringend eine bessere Aufklärung und mehr Bewegungsangebote, die auch für Kinder und Jugendliche mit komplexen Herzfehlern geeignet sind.

ZOU

Quelle: Den ganzen Artikel lesen